Rubjerg Knude Fyr

RUBJERG KNUDE FYR

Eines der bekanntesten Wahrzeichen Dänemarks befindet sich auf der Strecke zwischen Lønstrup und Løkken:

Rubjerg Knude Fyr wurde im Jahr 1900 am höchsten Punkt gebaut. 60 Meter über dem Meeresspiegel und 200 Meter von den Dünen entfernt. Sie waren sich also sicher, dass der Leuchtturm viele Jahre stehen kann, ohne vom Meer bedroht zu werden.

Probleme

Bereits relativ kurz nach der Inbetriebnahme verursachte das zunehmende Beschlagen von Sand jedoch Probleme. Über den steilen Hang wurde feiner Sand gesprengt und vor dem Leuchtturm bildeten sich neue Dünen.
Um die Fütterung zu stoppen, wurde die ganze Düne mit Stutenstroh bepflanzt, aber leider hatte es den gegenteiligen Effekt. Im Gegenteil, um das Schleifen zu stoppen – es nahm zu und es war dem Leuchtturm bald unmöglich, sein Licht über den Sand und ins Meer zu senden.

Man gibt auf.
Um einen freien Blick auf das Meer zu gewährleisten und die Schiffe das Nebelhorn hören zu können, wurden ab 1920 kontinuierlich große Mengen Sand entfernt und auch in Betracht gezogen, den Leuchtturm anzuheben. Aber der Kampf war den mächtigen Naturgewalten nicht gewachsen und 1968, am 1. August, wurde der Leuchtturmbetrieb eingestellt.

Gaslight.
Ursprünglich war der Leuchtturm mit einem Gasbetrieb ausgestattet, der das beste Licht sein sollte, um Nebel zu durchdringen, und das Leuchtturmlicht konnte in 42 km Entfernung beobachtet werden. Später, 1906, wurde das Gas durch Erdöl ersetzt, das 1934 durch Gleichstrom elektrifiziert wurde. Der Leuchtturm ist 23 Meter hoch.

Manning.
Von Anfang an waren drei Männer das ständige Personal, um den Leuchtturm zu leiten: der Leuchtturmmeister + ein Leuchtturmwärter und schließlich ein Leuchtturmassistent. Es gab viel Arbeit, besonders in den ersten Jahren, als der Leuchtturm seine Energie aus dem Gasbetrieb mit einer eigenen Gasanlage bezog. Maschinen und Gebäude mussten in Ordnung gehalten werden, was durch das Entweichen des Sandes nicht erleichtert wurde. Bei schlechtem Wetter sollte auch nach in Not geratenen Schiffen gesucht werden. Ebenso sollten Vögel, die beim Einfliegen in den Leuchtturm gestorben waren, gesammelt und ins Zoologische Museum geschickt werden.

Man gibst wieder auf.
Der Leuchtturm war bis August 1968 in Betrieb, aber die Gebäude waren noch intakt und dienten als Touristenattraktion. Der Schleif- und Küstenabbau setzte sich jedoch fort, so dass er 1992 vollständig aufgegeben wurde, um die Gebäude frei zu halten und die Natur übernehmen zu lassen. Am Ende bleibt nur der Turm übrig.

Beliebte Attraktion.
Jährlich hat ca. gefeuert. Eine Viertelmillion Besuche, und 2018 wird der Stadtrat von Hjørring nach vielen Überlegungen beschließen, den Turm zu verlegen, der sicherlich bald ins Meer rutschen wird. Der Umzug wird 2019 stattfinden und 60 bis 80 Meter vom Meer entfernt sein, um ihn für viele Jahre zu sichern.

Murer Kjeld.
Die Aufgabe, den Leuchtturm zu bewegen, liegt in den Händen des örtlichen Maurers Kjeld Pedersen. Er wird schnell zu einer beliebten Figur in den Medien und heißt dann nur noch „Murer Kjeld“.
Er hat sich noch nie an solchen Projekten versucht, aber mit der Demut Nordjütlands ist er frisch in der Aufgabe und kann gut mit Mut umgehen – natürlich unterstützt von erfahrenen Leuten, nicht zuletzt von der Kranfirma: BMS.

Einweihungfeier
Der Leuchtturm wird am 22. Oktober 2019 völlig ohne viel gefürchtetes Drama aufgrund der instabilen Sandoberfläche verlegt und mit einer spektakulären Riesenparty mit rd. 8.000 Zuschauer.
Es ist jetzt möglich, die Treppe wieder zu nehmen und die herrliche Aussicht von der Spitze des Rubjerg Knude Fyr zu genießen. Einer der guten Ausflüge beim Besuch von Sindal Camping.